29.02.2020 - Lakefleischessen der Senioren

Lakefleisch statt Fischessen , Integration statt Ausgrenzung und Jubiläumsbier als Unterstützung

Zu Zeiten, wo viele Vereine zum Fischessen einladen, führten am 29. Februar 2020 unsere TV-Senioren ihr traditionelles Lakefleisch durch. Der Grund dafür war, dass es zu einem früheren Zeitpunkt die Halle nicht frei war. Damit beginnt für die TV-Senioren die Fastenzeit erst ab dem 1. März 2020.

Rund 100 Seniorinnen und Senioren waren bei dem Gaumenschmaus mit dabei. Herbert Roth, der Sprecher der Altersturner begrüßte alle anwesende und freute sich, dass diese Tradition nicht abreist und in diesem Jahr, die Rekordzahl von 104 Portionen erreicht hatte. „So viele waren wir noch nie, und es werden immer mehr“, fügte er bei der Begrüßung hinzu. Es bedankte sich bei allen Anwesenden, die den Weg in die „Alte Turnhalle“ gefunden hatten und natürlich bei den fleißigen Helfern, die im Hintergrund wieder alles organisierten. Weiter begrüßte er Eric Leiderer, den Geschäftsführer des TV Schweinheim und dankte ihm für seine Unterstützung bei sämtlichen Aktivitäten der TV-Senioren. Als prominentesten Gast begrüßte Herbert den Oberbürgermeisterkandidaten Jürgen Herzing, der sich zwischen zwei anderen Terminen, die Zeit für Gespräche und einer extra großen Portion Lakefleisch genommen hatte. „Er komme gerne hier her zum TV Schweinheim. Er nimmt den TVS als lebendigen, traditionsbewussten und zugleich modernen Verein wahr“, sagte er am Rande der Veranstaltung. Selbstverständlich trank er auch aus Solidarität und Unterstützung des Vereins ihr Jubiläumsbier „1885“, welches der Verein extra für das 135. Jubiläumsjahr brauen ließ.

Als Zeichen der Integration, brachte unser ältestes Mitglied Josef Syndikus (96 Jahre), einen iranischen Studenten mit dem Namen Mustafa mit, der bei ihm kostenlos zur Untermiete wohnt. Im Gegenzug kümmert sich Mustafa um die Gartenarbeiten bei Josef. Sie ergänzen sie sich gegenseitig. Josef ist ihm bei der korrekten Übersetzung und dem Satzbau seiner Masterarbeit behilflich.

Nach dem Essen wurde getrunken, gebabbelt und gelacht und über so manche „alte“ Geschichte nachgedacht. Ein hartnäckiger Kern zur späteren Stunde hatte sichtlich Gold im Munde. So wurden zum Schluss noch viel gesungen und über die künftigen Planungen des Vereins philosophiert. Ein Ziel wurde mit aller Konsequenz verfolgt. Die Vorratsmengen es Jubiläumsbieres des TV Schweinheim zu schmälern, denn ein Teil des Erlöses kommt dem Verein für die Hallensanierung zugute. „Ein Schelm, wer Böses denkt.“

Eric Leiderer